Ab sofort kannst Du Deine Stunden auch im Internet buchen!

Herzlich Willkommen

Auch die Damen spielen 2019 in der Bundesliga

Seit 2010 gehören die Herren des TC Kirchdorf zur fixen Größe in der ÖTV Bundesliga. Nun haben auch unsere Damen den Aufstieg geschafft.

 

Das Heimspiel gegen den niederösterreichischen Landesmeister aus Tulln war ein Alles-oder-Nichts Spiel. Wer gewinnt steigt auf, denn gegen den Salzburger Vertreter aus Schwarzach hatten beide gewonnen.

Die Favoritenrolle war zwar den Niederösterreicherinnen zugedacht, doch das sollte sich bald ändern.

 

Mit einer großartige Leistung brachte Katharina Schnabl uns rasch mit 1:0 in Führung, doch Tullns Legionärin Adela Jarosova konnte gegen eine mit Rückenproblemen angetretene Kristina Mrazova ausgleichen. Teamchefin Melanie Cecon stellte für uns nach starkem Beginn auf 2:1.

In der zweiten Spielrunde sorgte Sabrina Kniewasser mit einem 6/3 6/1 Erfolg für das 3:1. Und im Top-Spiel fixierte Zuzi Linhova mit einem 6/3 6/2 Erfolg über Anna Gröss den überraschenden Aufstieg.

Trotz der bereits gefallenen Entscheidung wurden auch die Doppel gespielt. Tulln gewann Doppel Nummer 1, Kirchdorf Doppel Nummer 2. Endstand 5:2!

 

Wir gratulieren recht herzlich!

 

Viel Glück in der 2. Bundesliga

Es bleibt nur Silber!

Beitrag OÖTV:

 

Kirchdorf unterliegt in Finale Irdning mit 3:6

Hervorragend war noch zuwenig! Absolut nichts vorzuwerfen haben sich die Herren des TC Kirchdorf. Im Finale der Tennis Bundesliga 2018 bieten die Kremstaler gegen den Ligafavoriten ATV Irdning eine ausgezeichnete Show, in den entscheidenden Momenten fehlt aber auch das Quäntchen Glück.

Schon im Vorfeld des Bundesliga-Finales in Salzburg muss Kapitän Markus Egger einen Rückschlag hinnehmen. Die drei Top-Legionäre können nicht kommen, sind verletzt bzw. krank, der Weißrusse Ignatik kriegt kein Visum, Mirnegg als Sparring-Partner von US Open Semifinalisten Sevastova nicht rechtzeitig aus New York zurück.

Dennoch: Mit einem 5:2 über Gastgeber Salzburg zieht Kirchdorf ins Finale ein, trifft dort auf den Steirischen Vertreter Irdning, der seinerseits im Semifinale die Finalträume des UTC Steyr zerstört.

Mit Gerald Melzer, Dennis Novak und Jürgen Melzer steht quasi das halbe österreichische Daviscup Team, das am kommenden Woche in Graz gegen Australien aufläuft, in Diensten der Steirer. Die starken Leistungen von Lucas Miedler (62, 16, 26 gegen Gerald Melzer) und Pascal Brunner (64 57 36 gegen Dennis Novak) werden nicht belohnt, Jan Mertl hingegen holt gegen Jürgen Melzer mit 75 75 den ersten Punkt für die Kirchdorfer. Nach 26 Erfolgen und vier Future-Siegen in Serie verlässt Peter Heller die Siegesserie und unterliegt in deutsch-deutschen Duell Marc Sieber. Auch nicht vom Glück verfolgt ist Philipp Oswald. Gegen den starken Italiener Francesco Picco unterliegt der Doppelspeztialist mit 46 67. Die Hoffnungen auf ein Wunder lässt der Kapitän selber wieder aufleben. Markus Egger besiegt Marc Rath mit 60 67 64.

Im Doppel ein ähnliches Bild: Auch hier sind die Irdninger besser. Sieber/Picco fixieren im Doppel gegen Egger/Oswald den ersten Meistertitel der Steirer. Somit nur mehr Randnotiz: Mertl/Heller schlagen G. Melzer/Lang 62 62, Miedler/Brunner unterliegen Novak/J. Melzer 57 16.

U8 Landesmeister: Finn Grussovar

Von 13.-15. August 2018 fanden beim ASKÖ TC Wels die Kids Landesmeisterschaften statt.

 

Es wurden die besten Burschen und Mädchen in den Altersklassen u8, u9, u10 & u11 gesucht.

 

Drei Tage lang matchten sich über 80 Teilnehmer sowohl im Tennis als auch in der Sportmotorik um die begehrten Titel.

 

Nach Platz 4 im Parcour, Platz 2 im Standweitwurf, Platz 1 im 20-Meter Sprint, Platz 1 beim Sternlauf und Platz 1 beim Standweitsprung sowie Platz 1 beim Tennis, sicherte sich Finn den Landesmeistertitel.

 

Gratulation!

Wehrfried Gräf 80

Als Dritter im Bunde der Kirchdorfer Senioren feierte nun Ing. Wehrfried Gräf seinen Achziger mit einem Geburtstagsturnier. 17 Teilnehmer spielten um den Turniersieg. Turniersieger: Herwig Humpl mit Günter Sadleder vor Uli Balak mit Adi Klinser und dem Geburtstagskind mit Erich Kargl. Der TC Kirchdorf gratuliert herzlichst.

Bilanz: Meisterschaft

Herren 1 (Bundesliga): 1. Platz (Final 4 im September)

Herren 2 (Landesliga): 8. Platz

Herren 3 (3. Klasse): 1. Platz MEISTER

Herren 4 (3. Klasse): 8. Platz

 

Damen 1 (OÖ-Liga): 1. Platz LANDESMEISTER

Damen 2 (Landesliga): 6. Platz

Damen 3 (Bezirksklasse): 1. Platz MEISTER

 

Herren 35 1 (Landesliga): 9. Platz

Herren 35 2 (Bezirksklasse): 6. Platz

 

Herren 45 1 (OÖ-Liga): 8. Platz

Herren 45 2 (Regionalklasse): 8 Platz

Herren 45 3 (1. Klasse): 7. Platz

 

Herren 55 (Regionalklasse): 5. Platz

 

Herren 60 Doppel 1 (Regionalklasse): 2. Platz

Herren 60 Doppel 2 (Regionalklasse): 5. Platz

 

Damen 35 1 (Regionalklasse): 7. Platz

Damen 35 2 (Regionalklasse): 8. Platz

OÖTV NEWS Ausgabe 3

Bundesliga: Kirchdorf überlegen ins Final Four

Gegen den ersatzgeschwächten UTC Casa Moda Steyr bewies der TC Kirchdorf seine Vormachtstellung und siegte verdient 7:2.

 

Ulazdemir Ignatik: Die bewährte Nr. 1 des TC Kirchdorf stand nach seinem knappen Ausscheiden in der 2. Qualifikationsrunde von Roland Garros diesmal zur Verfügung und setze sich dank seiner Routine und einer starken Vorhand gegen den brav kämpfenden jungen Steyrer Simon Traxler mit 6:2 und 6:2 klar durch.

 

Jan Satral: Der erstmals eingesetzte Tscheche hatte nicht seinen besten Tag und unterlag dem stark aufspielenden Dominic Hejal trotz Break vor im 1. Satz mit

6:7 und 2:6.

 

Pascal Brunner: Kirchdorfs Mann mit der weißen Weste ließ nie Zweifel aufkommen, wer der Herr am Platz ist und war wiederum als erster in der Kabine. Dominik Traxler unterlag 6:0 und 6:3.

 

Tom Kocevar-Desman: Hatte mit dem Deutschen Johannes Fleischmann einige Mühe, konnte sich aber mit großem Einsatz nach verlorenem zweiten Satz zurückkämpfen und siegte verdient 6:3, 3:6 und 6:4.

 

Markus Egger: Hatte zu leiden, weil er nach einem klaren 6:0 im ersten Satz zu Beginn des zweiten Satzes die Konzentration verlor und dann nicht mehr zur gewohnten Form zurückfand. Der ehemalige österreichische Meister Martin Schneiderbauer sicherte sich in der Folge mit 2:6 und 4:6 das Match.

 

Peter Miklusicak: Der Slowake schlug mit einer guten Laufleistung den routinierten Steyrer Kapitän Stefan Minischberger 6:1 und 7:5.

 

Im Doppel lief es dann perfekt. Alle drei Kirchdorfer Doppel reüssierten ohne

Satzverlust.

Bundesliga: Kirchdorf mit Punktemaximum

Gegen den WAC in Wien feierte der TC Kirchdorf neuerlich einen ungefährdeten 7:2 Erfolg und führt nun mit dem Punktemaximum von 9 Punkten die Tabelle der Bundesligagruppe B an, was gleichzeitig auch zum sechsten Mal in Folge die Qualifikation für das Final Four bedeutet.

Lucas Miedler: Diesmal auf Nr. 1 zeigte er dem WAC – Jungstar Lenny Hampel mit geduldigem Spiel und langen Bällen seine Grenzen, der trotz manch spektakulärer Punkte mit 2:6 und 1:6 den Kürzeren zog.

Pascal Brunner: Hatte diesmal mehr zu kämpfen, lag Satz gegen den mit einer krachenden Vorhand ausgestatteten Petr Michnev Satz und Break zurück, konnte aber im 2. Satz zum 4:4 ausgleichen. Dann der Pascal, wie man ihn kennt. Mit hervorragendem Konterspiel brachte er den Tschechen zur Verzweiflung, schaffte im 2. Satz den Tie Break und gewann den 3. Satz unwiderstehlich mit 6:2.

Jan Mertl: Ein Auf und Ab im 1. Satz. Break vor, Break zurück, dann der verlorene Tie Break. In den Sätzen 2 und 3 musste aber der von der ehemaligen Weltklassespielerin Barbara Schwarz betreute Gibril Diarra jeweils mit 2:6 die Segel streichen.

Tom Kocevar-Desman: Der bewährte, aber heuer erstmals eingesetzte Slowene stellte mit einer soliden Leistung gegen Tristan-Samuel Weissborn mit einem Zweisatzsieg auf 1:0 für den TC Kirchdorf. In dieser Form empfahl sich Tom auch für das Final Four.

Marco Mirnegg: Gegen das Powerspiel von Marco hatte der Wiener Gabriel Huber keine Chance und musste schon nach einer knappen Stunde mit 1:6 und 2:6 zum Sieg gratulieren.

Markus Egger:  Diesmal wieder im Einsatz und unwiderstehlich. Mit variablem Spiel brachte der Linkshänder den Deutschen Johannes Pulsfort zur Verzweiflung, der achselzuckend die Niederlage zur Kenntnis nahm.

Im Doppel lief es dann nicht mehr so glatt. Alle drei Kirchdorfer Doppel mussten nach gewonnenem 1. Satz in den Champions Tie Break. Ein Deja Vu zum vorjährigen Finale gegen Salzburg.

 

Miedler/Brunner setzten sich durch, Mertl/Kocevar und Mirnegg/Egger schafften es diesmal knapp nicht.

Bundesliga: Kirchdorf gewinnt auch in Mauthausen

Auch im zweiten Bundesligaspiel der Saison 2018 ließ der TC Kirchdorf nichts anbrennen und setzte sich im Oberösterreichderby auswärts gegen Union Mauthausen überzeugend mit 7 : 2 durch. Kapitän Markus Egger änderte die Mannschaft nur auf Position 6. Anstatt sich selbst zu nominieren, ließ er diesmal Philipp Oswald den Vortritt.

 

Blaz Rola: Die Nummer 1 des TC Kirchdorf hatte hart zu kämpfen und besiegte den Ungarn Balazs in knapp drei Sätzen.

Lucas Miedler: Mit einer überaus soliden Leistung bezwang er den höher eingeschätzten Andreas Haider-Maurer mit einem guten Matchplan und enormen Kampfgeist letztlich klar.

Pascal Brunner: Wie in letzten Spiel ließ er auch gegen den ehemaligen Kirchdorfer Thomas Statzberger nichts anbrennen, beendete sein Match wiederum als erster und stellt auf 1:0 für Kirchdorf.

Jan Mertl: Nach Gewinn des ersten Satzes und 5:4 und dann 6: 5 Führung bei eigenem Aufschlag im zweiten Satz zeigte der Tscheche plötzlich Unsicherheiten und unterlag gegen den quirligen Ungarn Piros knapp in 3 Sätzen.

Peter Heller: Einmal mehr überzeugend gelang dem deutschen Punktebringer ein sicherer Erfolg gegen Dominik Weidinger.

Philipp Oswald: Er haderte im für ihn ungewohnten Einzel mit den Platzverhältnissen und unterlag trotz starkem 2. Satz Dominik Aigner. Im Doppel zeigte er dann seine Klasse. Oswald/Miedler machten mit Statzberger/Piros kurzen Prozess.

 

Rola/Mertl und Brunner/Heller hatten mehr zu kämpfen, setzten sich jedoch verdient durch.

Bundesliga-Team startet überzeugend

Die zum Teil von Markus Egger neu gestaltete Mannschaft des TC Kirchdorf besiegte in der ersten Runde der Tennisbundesliga trotz Fehlens von Ulazdemir Ignatik den TC Gleisdorf mit 9:0. Alle neuen Spieler überzeugten durch hervorragende Performance. Der vor Spielfreude strotzende Kapitän Egger krönte seine Leistung mit einem 6:0 und 6:1.

Unsere Neuen:
Blaz Rola, Jahrgang 1990, ATP 224, Nr. 3 des TC Kirchdorf, kommt aus Slowenien (Ptuj), spielte diesmal auf Nr. 1.

 

Der großgewachsene Spieler, der schon Frederico Delbonis schlug, der in Madrid Dominik Thiem beinahe zur Verzweiflung brachte, ließ in  seinem Match gegen Nicolas Reissig nie Zweifel aufkommen und siegte klar mit 6:2 und 6:2.

Lukas Miedler, Jhg. 1996, ATP 231, Nr. 5 des TC Kirchdorf, kam vom TC Klosterneuburg zu uns. Der von Ronnie Leitgeb gecoachte nervenstarke Tullner hatte gegen Martin Fischer hart zu kämpfen, wehrte zahlreiche Breakbälle ab, punktete mehrmals mit Assen beim 2. Aufschlag und gewann die spannende Partie schließlich klar mit 6:2 und 6:3.

Pascal Brunner, Jhg. 1989, ATP 480, Nr. 6 des TC Kirchdorf, kam vom Salzburger TC. Dort war er im vergangenen Jahr Punktebringer im Finale gegen den TC Kirchdorf.

Auch diesmal ließ er mit solidem Spiel seinem Konkurrenten Christian Magg keine Chance und stellte verlässlich mit 6:4 und 6:1 in der Begegnung auf 1:0 für die Hausherren.

 

Mit Spannung erwartete man die Partie des mit Frau und Kind erschienenen Jan Mertl (Nr. 7) gegen den Bundesliga- Haudegen Johannes Ager. Nach verlorenem erstem Satz setzte sich aber die stärkere Physis des Tschechen durch. Er siegte schließlich mit 2:6, 6:2 und 6:1.

 

Kirchdorfs bewährter Punktebringer, der Deutsche  Peter Heller (Nr. 8) gewann nach solider Leistung als letzter sein Einzel gegen Patrick Schmölzer und stellte durch ein klares 6:2 und 6:3 auf 6:0 für die Kirchdorfer.

 

In den Doppelspielen ließen die nun mit Daviscupper Philipp Oswald (Nr. 10) verstärkten Kirchdorfer trotz Regenunterbrechung und Übersiedlung in die Halle nichts mehr anbrennen und gaben keinen Satz mehr ab.

Start Meisterschaft - 1 Woche

Herren +60 Doppel 2 gegen Wartberg/Krems 0:3

Herren +60 Doppel 1 gegen Molln 3:0

 

Damen 1 gegen Rainbach 5:2

Damen 2 gegen TC Gmunden 1:6

 

Herren 2 gegen Wels/Thalheim 2:7

Herren 3 gegen Wartberg/Krems 8:1

Herren 4 gegen Schlierbach: 0:9

Tolle Erfolge für Lisa Ortner, Laura Ortner und Jana Grussovar

Bei der, Ende April stattgefundenen Tennisdoppel-Landesmeisterschaft in Wels, konnten die beiden Schwestern Laura und Lisa Ortner sowie Jana Grussovar den hervorragenden 1. Platz in der U12 bzw. 2. Platz in der U14 belegen.

Laura Ortner musste mit ihrer Partnerin Theresa Stabauer vom USC Attergau in der U 12

im gesamten Turnierverlauf nur ein Game abgeben und erspielte sich somit einen ungefährdeten Sieg.

Lisa Ortner stellte mit ihrer Partnerin Jans Grussovar in der U 14 ihr Können mit dem hervorragenden 2. Platz unter Beweis.

 

Franz Eglseder 80 und Turniersieger

 

 

Die Tennissenioren feierten den 80. Geburtstag von Franz Eglseder mit einem Turnier.

 

Sieger: Franz Egelseder mit Günter Sadleder vor Peter Stummer mit
Hans Mayr.


Der TC Kirchdorf gratuliert und dankt dem Jubilar für seine wertvolle Arbeit
für die Senioren.

Ing. Rudolf Schäfer      25.12.1939 – 10.1. 2018

TC Kirchdorf trauert um Konsulent Ing. Rudi Schäfer

 

Die Festschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens des TC Kirchdorf berichtet u.a.:

Auch wenn er nie ganz oben stand, verdanken wir ihm, besonders die Mannschaftsspieler, ihr Können und

ihre Einstellung. Ohne seine „strenge Hand“ hätten vielleicht einige wieder das Handtuch geschmissen, doch er verstand es immer wieder, die Tennisgemeinschaft zu motivieren.

Rudolf Schäfers verdienstvolles Wirken erstreckte sich aber nicht nur auf den TC Kirchdorf als Spielwart (1973 – 1995), sondern auch auf den OÖTV als Wettspielreferent der Region Ost (1976 – 1991) und als Fachwart für Tennis des  ASVOÖ (1974 bis 1995). Das Land dankte es ihm schließlich mit der Ernennung zum „Konsulenten für das OÖ. Sportwesen“. Der TC Kirchdorf ernannte ihn zum Ehrenpräsidenten. Der OÖTV verlieh ihm das Goldene Ehrenzeichen. 1995 verursachte eine übertauchte Grippe einen schweren Herzschaden und er beendete damit seine Funktionärstätigkeit, blieb aber bis zum Schluss Vorsitzender der OÖTV – Disziplinarkommission.

40 Spielerinnen und Spieler kämpften am 6. Jänner 2018 um die Trophäe der Gaudi-Königin und des Gaudi-Königs. Nach vollbrachten Gruppenphase standen die Sieger fest:


Platz 1: Karin und Valentin
Platz 2: Eva und Patrick
Platz 3: Sabrina und Günther

Platz 4: Nico und Moritz