Tennis in Kirchdorf seit 1951

Nachdem schon in den 30er Jahren Tennis gespielt wurde (Dokument 1937 ), gründeten im Jahre 1951 eine Hand voll Begeisterte - teils eingesessene Bürger, teils Zugewanderte - den TC Kirchdorf.

 

In den ersten Jahren sah man es neben der Verbesserung des Spielniveaus mit ausgezeichneten Trainern als eine wichtige Aufgabe, durch Abhaltung von Tanzkursen und Faschingsbällen - berühmt wurde der Tanz mit den sieben Schleiern - auch das Gesellschaftsleben anzukurbeln.

 

Bereits ein Jahr nach der Vereinsgründung trat man dem Oberösterreichischen Tennisverband als 14. Verein bei. Verstärkt durch zugewanderte Spieler beteiligte sich der TC Kirchdorf bereits damals an der Mannschaftsmeisterschaft (noch Damen und Herren gemeinsam), es blieb aber nur der 15. und letzte Platz. Im Jahr 1953 steigerte sich die Mannschaft auf Rang 12 unter 17 Mannschaften. Alsbald zeigte sich aber, dass der Club, da er nur über ein Spielfeld verfügt, in der weiteren Entwicklung gehemmt sein musste.

Als dann allgemein der Tennisboom einsetzte, galt die ganze Aufmerksamkeit der Schaffung einer neuen Tennisanlage um dem steigenden Interesse Herr zu werden. Die nie aufgegebene Hoffnung auf neue Plätze und damit auf eine gedeihliche Weiterentwicklung erfüllt sich im Jahre 1970, als die Gemeinde Grundstücke für den Bau einer neuen Tennisanlage zur Verfügung stellte. Mit sehr viel Eigeninitiative und Arbeitsleistung entstand bis zur heutigen Größe in mehreren Etappen die jetzige Anlage. Dabei bildete sich eine verschworene Gemeinschaft die auch heute noch sehr wesentlich zum Vereinsgeschehen beiträgt.

 

1951 1 Platz
1970 Neubau 2 Plätze und Spielwand
1974 Erweiterung auf 4 Plätze
1975 Bau des Clubhaus
1977 Bau der Tennishalle
1980 Ausbau auf 6 Plätze